Impressum  |  Kontakt 
 Home  Magazin  Medien  marx21-Netzwerk 
 aktuelle Beiträge  |  Termine  |  marx21-Veranstaltungen  |  marx21-campus 
 
Zur Konferenz Homepage
Zum Kioskfinder
Schwerpunkt: Die arabische Revolution
DIE LINKE im Internet
marx21 kooperiert mit:
www.linksnet.de

 
   


 
24.12.12: Klassiker | Drucken |
Den Geist ruiniert
Muss man die Menschen für den Sozialismus umerziehen? Keineswegs, meint Erich Fromm in seinem Buch über Marx. Sie müssen nur ihre korrumpierende Erziehung loswerden. Von Carla Assmann

Erich Fromm
Erich Fromm
»Fromm reinigt das Bild«, schrieb der begeisterte Rezensent in der Zeit. Es sind die frühen 1960er Jahre, der Kalte Krieg nimmt weiter an Fahrt auf, da veröffentlicht der bekannte Psychoanalytiker Erich Fromm ein kleines Buch, das vielen die Augen öffnet. Es trägt den Titel »Das Menschenbild bei Marx«.

Die »Verfälschung des Marxschen Denkens« wird von zwei Seiten betrieben, heißt es dort. Auf der einen Seite beanspruche das sowjetische Regime Marx zur politischen Legitimation - und entstelle dabei seine Ideen. Der antikommunistische Westen auf der anderen Seite glaube diese Propaganda aber nur allzu gern und werfe Marx vor, sein Ideal einer anderen Gesellschaft habe aus seelenlosen Robotermenschen unter der Knute einer totalitären Bürokratie bestanden. Zugleich würden die Antikommunisten nicht müde zu betonen, dass der Kapitalismus mit seinem egoistischen Profitstreben nun einmal der menschlichen Natur entspreche und die Idee einer sozialistischen Gesellschaft realitätsfremde Träumerei sei.

Alternative zum Kapitalismus


Hat nicht die Geschichte bewiesen, heißt es tatsächlich noch heute, dass keine Alternative zum Kapitalismus möglich ist? Sozialismus könne nicht funktionieren, und wenn, dann sehe er aus wie die DDR.

So sind denn auch die Argumente, die Erich Fromm in »Das Menschenbild bei Marx« dagegen anführt, heute genauso aktuell und notwendig wie damals.

Unfrei und unglücklich

Fromms Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass Marx' Kritik am Kapitalismus weit über die Verteilung materieller Güter hinausgeht. Die kapitalistische Produktionsweise macht nicht nur einige wenige Menschen absurd reich, während die meisten anderen kaum genug zum Überleben haben, sie macht alle Menschen auch unfrei und unglücklich, weil sie ihnen den Zugang zu ihren wahren Bedürfnissen versperrt.

Zugleich richtet sich Marx gegen jede Art von biologischem oder historischem Determinismus. Menschen schaffen sich die gesellschaftlichen Ordnungen, unter denen sie leben, selbst - und können sie daher auch verändern.

Zentral für Marx' Analyse ist die Arbeit, die für die Menschen eine doppelte Funktion hat: Zum einen ist die Produktion von Lebensmitteln absolut notwendige Überlebensgrundlage, zum anderen Ausdruck des menschlichen Bedürfnisses, mit der Natur und anderen Menschen in Kontakt zu treten. »Nur wenn er produktiv tätig ist, kann der Mensch sein Leben sinnvoll machen und sich daran freuen«, schreibt Fromm.

Entfremdete Menschen

Als Individuen sind die Menschen aber geprägt von den Umständen, die sie sich als Gesellschaft geschaffen haben. Im Kapitalismus verliert die Arbeit durch Arbeitsteilung und Privateigentum an Produktionsmitteln den Charakter selbstbestimmten Ausdrucks menschlicher Fähigkeiten und wird zu einem Zwang, der die menschliche »Physis abkasteit und seinen Geist ruiniert«.

Diese »Entfremdung« von der eigenen Tätigkeit verhindert, dass die Menschen die produzierten Gegenstände als ihr eigenes Werk erkennen. Da sie ihre Zeit und Lebensfreude der Produktion von »Dingen« opfern, scheint es, als würden die Dinge sie beherrschen. Ebenso erscheinen die gesellschaftlichen und politischen Umstände wie Naturgewalten, denen die Menschen machtlos gegenüberstehen.

Selbstständig mitbestimmen

Marx hat auch davor gewarnt, die Vergesellschaftung von Produktionsmitteln mit ihrer Verstaatlichung zu verwechseln, denn dann wären die Menschen lediglich dem »abstrakten Kapitalisten«, dem Staat, der Bürokratie, unterworfen. Um die Entfremdung von der Welt und den Mitmenschen zu durchbrechen, muss jede und jeder Einzelne über die gesellschaftlichen Prozesse selbstständig mitbestimmen können.

»Sozialismus als solcher war für Marx nie die Erfüllung des Lebens, sondern war vielmehr die Bedingung einer solchen Erfüllung«, verdeutlicht Fromm. Auch betont er, dass Forderungen, die sich einzig auf mehr Verteilungsgerechtigkeit richten, ein Grundproblem außer Acht lassen: Das Herrschaftsverhältnis bliebe erhalten und somit auch die Möglichkeit, materielle Verbesserungen jederzeit rückgängig zu machen.

Sozialismus ist Emanzipation

Wichtig ist Fromm, darauf hinzuweisen, dass für Marx die Vorstellung nicht-entfremdeter Arbeit keineswegs zum Inhalt hatte, im Sozialismus derselben stumpfsinnigen Arbeit wie im Kapitalismus nachzugehen, bloß eben freiwillig, oder gar sich der Gemeinschaft zuliebe in Askese zu üben. Im Gegenteil stehen den Menschen in einer sozialistischen Gesellschaft alle Möglichkeiten der Selbstverwirklichung offen, denn die gesellschaftliche Regelung der Produktion befreit den Einzelnen von der ständigen Sorge um die Sicherung des Überlebens. So entsteht Raum für neue Wünsche und Ideen und das demokratische Wirtschaften bietet Zeit und Gelegenheit, diese umzusetzen.

Im Leben der Arbeiterklasse zeigt sich die aus der kapitalistischen Produktionsweise resultierende Unterdrückung der Menschen besonders deutlich und unerbittlich, graduell leiden jedoch alle gesellschaftlichen Klassen unter der »Versklavung des Menschen (...) durch Dinge und Umstände, die sie selbst machen«, betont Fromm. Deshalb müsse die Emanzipation von diesen Umständen politisch zwar die Form der Arbeiteremanzipation annehmen, aber eben nicht, um die bestehende kapitalistische Herrschaft durch die neue Herrschaft einer Klasse über andere zu ersetzen, sondern weil in der Befreiung der Arbeiter die Befreiung aller Menschen enthalten ist.

Potenzial zur Befreiung

Erich Fromm versucht im »Menschenbild bei Marx« zu zeigen, dass die kapitalistische Gesellschaftsordnung nicht nur der »Natur des Menschen« widerspricht, sondern dass eben die menschliche Natur auch das Potenzial zur Befreiung von den selbst geschmiedeten Fesseln bereithält. Seine philosophiehistorische Herleitung überzeugt zwar nicht durchgängig, doch schmälert das keineswegs den Gesamteindruck. Fromm zeigt sehr schön, dass die Kerngedanken aus den frühen, philosophischen Schriften von Marx auch für sein Spätwerk zentral sind. Neben vielen Zitaten im eigentlichen Text gibt es einen Anhang mit umfangreichen Auszügen aus den Frühschriften von Marx.

»Marx-Kenner mögen bitte dazu nicht bemerken, dies sei nicht neu«, hieß es in der Buchbesprechung der Zeit. »Für Millionen von Menschen, die über Marx jeden Tag lesen, seinen Namen jeden Tag nennen (und meist verfluchen), sind diese Tatsachen durchaus neu.« Leider gilt das noch heute. Grund genug, Fromms Buch zu lesen.

Das Buch:
Erich Fromm
Das Menschenbild bei Marx. Mit den wichtigsten Teilen der Frühschriften von Karl Marx
Ullstein Verlag
Frankfurt am Main
Wiederauflage 1980
Nur noch antiquarisch erhältlich

Zur Autorin:
Carla Assmann ist Redakteurin von marx21 und verzweifelt seit der Lektüre dieses Klassikers nicht mehr so oft an ihren Mitmenschen.

Mehr auf marx21.de:
  • Gut gemacht, Eric Hobsbawm: Anfang Oktober ist der britische Marxist Eric Hobsbawm verstorben. Christoph Jünke blickt zurück auf sein Leben und Wirken

  • Schauprozesse in Russland: Vor zwei Wochen verurteilte ein russisches Gericht drei Mitglieder der Gruppe »Pussy Riot« zu zwei Jahren Gefängnis. Bei aller Kritik daran - ein Schauprozess, wie manche meinten, war das nicht. Helmut Dahmer wirft einen Blick zurück auf die Moskauer Prozesse der 30er Jahre
  • Promille, Protest und Proleten: Der besoffene Arbeiter macht keine Revolution, doch politische Aufstände wurden nicht selten in Kneipen vorbereitet. Eine kleine Betrachtung zur Bedeutung des Alkohols für politische Bewegungen von Ralf Hoffrogge

 

 
 
 
AKTUELLES HEFT
marx21, Heft 02/2014, Titelthema: Gefährlicher Kampf um Osteuropa

marx21-Magazin abonnieren


Jetzt spenden für marx21
VOR ORT

marx21-Veranstaltungen

marx21-campus
SOCIAL MEDIA

RSS-Feed

marx21-Twitter

marx21 bei Facebook

FOTOS: marx21 bei Flickr

VIDEOS: marx21 bei YouTube

VIDEOS: marx21 bei Vimeo

NEWSLETTER

Um den marx21-Online-Newsletter zu erhalten, trage deine E-Mail-Adrese hier ein. Du erhälst dann eine Mail von uns mit einem Bestätigungslink...




TERMINE


Weitere Termine ...